Bearded Collie

Ein Kumpel mit Persönlichkeit

Der Bearded Collie

Über die Herkunft des Bearded Collies ist wenig bekannt und seine Geschichte sowie auch der genaue Ursprung wird unterschiedlich dargestellt. In Schottland fand man sie schon 1897 auf Hundeschauen und natürlich als Arbeitshunde bei Farmern.

Dem Typ nach dürfe er aber den zotteligen Hirtenhunden angehören, deren Urheimat in Osteuropa/Asien zu finde ist. Man vermutet, dass er mit dem dort eingekauften Vieh, Schafen und Rindern nach England kam. Schon im 15. Jahrhundert haben Bearded Collies in Schottland Schafe gehütet. Sie sollen aber nicht nur das Vieh treiben, sondern es auch gegen Raubtiere und Viehdiebe verteidigen.

Der 1. Weltkrieg unterbrach die Entwicklung der Rasse und erst in der 30igern wurden wieder Bearded Collies namentlich gelistet. Man geht davon aus , dass der heutige Bearded Collie erst 1944 entstanden ist.

Viele Hunde wurden außerhalb des englischen Kennel Clubs gezüchtet, da sie hauptsächlich Hütehunde waren die eigenständig Schafe hüteten. Die Selbständigkeit wonach früher selektiert wurde ist auch heute noch das was den Beardie gegenüber anderen Rassen eine Überlegenheit bietet.

Den Name Bearded (bärtig) Collie oder Beardie (sprich: Bierdie), hat er seinem Bart, der über die Lefzen und das Kinn wächst, zu verdanken, so wird er auch liebevoll der Bärtige genannt:-).

Charakter

Der Bearded Collie ist ein temperamentvoller Hund der Dank seiner schlanken Silouette trotz dem dichten Haarkleide nicht plump wirkt.  Er ist ein sehr kinderfreundlicher und gutmütiger Hund der stets aufgeweckt, aufmerksam und unternehmungslustig ist.

Als lebhafter, aktiver Hund verwundet es nicht, dass er viel Bewegung und Beschäftigung benötigt. So ist der Beardie ein sehr widerstandsfähiger robuster Hund der dennoch sehr sensibel ist. Er eignet sich nicht zur Zwingerhaltung da er den Kontakt zu seiner Familie braucht. Um so näher er "seinen" Menschen sein kann , um so Wohler fühlt er sich. Sie sind ideale Familienhunde, da sie sich durch ihre große Sensibilität an ihren Menschen orientieren und ihre eigene Persönlichkeit haben.

Mit liebevoller Konsequenz bei der Erziehung kann man sie zu einem treuen Familienbegleithund erziehen. Sie eignen sich aber auch Bestens für Agility, Dog Dancing, Obidience , Therapie- und oder Rettungshunde.

So lange sie Freude bei der Arbeit haben werden sie mit Begeisterung jede Aufgabe meistern die man sich zusammen mit seinem Beardie erarbeitet. Das zeichnet den Beardie aus , dass sie sehr anpassungsfähig sind und ihren Menschen gefallen möchten.

Der Bearded Collie ist ein treuer Begleiter mit dem man viel Spass haben kann.

Pflege

Als ursprünglicher Arbeitshund braucht der Bearded Collie keine spezielle Pflege. Er muss nur regelmäßig gebürstet werden, doch geschnitten werden muss das Fell nicht. Das Fell bietet Isolierung gegen Wärme und Kälte und sollte keinesfalls geschoren werden. Ein langhaariger Hund benötigt natürlich mehr Pflege und bringt mehr Schmutz ins Haus als ein kurzhaariger Hund, das sollte bei der Wahl der Rasse berücksichtig werden. Der Rassestandard fordert ein doppellagiges Fell, bestehend aus weicher, pelziger und dichter Unterwolle und einem harschen glatten Deckhaar. Die Fellmenge soll so bestimmt sein, dass sie dem Hund Schutz vor Kälte, Wärme und Nässe bietet, aber die Kontur des Körpers nicht versteckt.

Es reicht aus einen erwachsenen Beardie alle 2-3 Wochen zu bürsten. Ein Junghund , der sich im Fellwechsel befindet, sollte jedoch mindestens 1 x pro Woche gründlich gebürstet werden. Den Welpne sollte man rechtzeitig an das Bürsten gewöhnen.

Wer also eine originelle, liebenswürdige Persönlichkeit, ein zärtliches, frohes Temperament, dazu Wachsamkeit ohne übertriebene Schärfe sucht, kommt mit einem Beardie voll auf seine Kosten.

Mit seinen vielen positiven Eigenschaften ist der Bearded Collie ein passender Hund für moderne Familien und auch alleinstehende Menschen. 

IMG-20201007-WA0082 (2020-10-22T02_23_07.887).jpg
DSC_0247_3_edited.jpg
DSC_0488_1_edited.jpg
DSC_0491_3_edited.jpg